Besondere Geschäftsbedingungen für Fotoseminare

der Zöhrermedia, Die Kraft des Sehens, Dr. Günter Zöhrer, Ankerstraße 8, 45663 Recklinghausen, („Veranstalter“) für den Vertragsschluss und die Erfüllung von Verträgen über die Anfertigung von Fotografien in der Natur, sogenannter Outdoor-Fotoshootings.

 

§ 1 Verwendete Begriffe

1.1 „Kunde“ = Hotelgast (Vertragspartner des Veranstalters);
1.2 „Mittler“ = externe Partner, z.B. Hotel, deren Gäste die Kunden sind;
1.3 „Veranstaltung“ = Fototermin von der Abholung beim Mittler bis zur dortigen Rückkehr.

 

§ 2 Anwendungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten im Verhältnis zwischen dem Veranstalter und dem Kunden. Abweichende Bedingungen des Kunden bedürfen unserer ausdrücklichen Zustimmung.

 

§ 3 Leistungsumfang

Soweit der Veranstalter externe Partner als Mittlers beauftragt, so wird dennoch ausschließlich der Veranstalter alleiniger Vertragspartner des Kunden hinsichtlich der von ihm angebotenen Leistungen. Der Kunde hat Anspruch auf die im jeweiligen konkreten Angebot enthaltenen Leistungen. Ein bestimmter Erfolg wird jedoch nicht geschuldet.

 

§ 4 Ersatztermine

Im Fall der vorübergehenden Unmöglichkeit der Leistung, z.B. aufgrund des Wetters, der Witterungsbedingungen o.Ä., bemüht sich der Veranstalter, einen Ersatztermin zu finden. Der Veranstalter kann Seminare und Veranstaltungen aus wichtigen Grünen auch absagen. Wichtige Gründe im vorstehenden Sinne liegen z.B. vor:

zu geringe Teilnehmeranzahl; schlechtes Wetter, Krankheit des Veranstalters oder eines Dozenten sowie in allen Fällen höherer Gewalt.

Die Verständigung der Teilnehmer erfolgt, soweit nicht über den Mittler direkt, per E-Mail und Telefon. Kann der Kunde an dem Ersatztermin nicht teilnehmen, so sind ihm die Seminargebühren zurück zu erstatten. Ein weitergehender Schadenersatzanspruch oder Minderungsanspruch ist ausgeschlossen.

 

§ 6 Verhalten der Kunden

6.1 Der Veranstalter wählt ausschließlich solche Bergtouren, die vom Kunden gefahrlos zu begehen sind. Hierbei ist jedoch den Anweisungen des Veranstalters oder seiner Erfüllungsgehilfen unbedingt Folge zu leisten. Soweit der Kunde Gefahrenhinweise missachtet oder die geführten Wege auf eigene Veranlassung verlässt, so wird der Veranstalter von jeglicher Haftung frei. Der Kunde ist darüber hinaus selbst dafür verantwortlich, die für Bergtouren erforderlichen körperlichen Voraussetzungen, insbesondere Fitness und Beweglichkeit, zu besitzen. Der Veranstalter kann Kunden im Vorhinein von der Veranstaltung ausschließen, wenn diese den zu erwartenden Anforderungen offensichtlich nicht gewachsen erscheinen. Bei einer bereits begonnenen Veranstaltung ist ein Ausschluss möglich, wenn die Veranstaltung in unzumutbarer Weise gestört, behindert, gefährdet oder die Anweisungen des Veranstalters nicht befolgt werden.

6.2 Eine nach Beginn der Veranstaltung festgestellte Fehleinschätzung des eigenen Könnens des Kunden rechtfertigt nicht die Erstattung des Preises. Wurde ein Kunde aus den genannten Gründen durch den Leiter einer Veranstaltung ausgeschlossen, sind alle durch ihn verschuldeten Folgekosten von ihm zu tragen. Andererseits kann ein Kunde, wenn sein Können den geplanten Anforderungen nicht gerecht wird, nicht mit der Erfüllung des Leistungsanspruchs rechnen.

6.3 Der Kunde hat den Veranstalter frühzeitig über gesundheitliche Probleme (z.B. Allergie, Verletzung, Diabetes etc.) zu informieren, die den Ablauf der Veranstaltung beeinträchtigen könnten.

 

§ 7 Haftungsbegrenzung

Der Veranstalter haftet für von ihm oder seinen Erfüllungsgehilfen zu vertretende Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Er haftet außerdem für sonstige Schäden, z.B. Sach- oder Vermögensschäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung seiner vertragswesentlichen Pflichten beruhen. Im letzteren Fall beschränkt sich die Haftung jedoch der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden, der in der Regel den Preis der Veranstaltung nicht übersteigt.

Einer Pflichtverletzung des Veranstalters steht die seines Erfüllungsgehilfen gleich. Weitergehende Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen, soweit der Veranstalter nicht eine Garantie übernommen hat.

 

§ 8. Zahlungsabwicklung

Der Veranstalter kann sich für die Abwicklung der Bezahlung seiner Leistungen des Mittlers bedienen. In diesem Fall bezahlt der Kunde die gebuchte Veranstaltung zusammen mit seiner Hotelrechnung.

Bei der Vereinbarung eines Privat Coachings (Einzeltraining ggf. auch mit mehreren Personen) ist die zuvor vereinbarte Startzeit des Seminars maßgebend für den Abrechnungsbeginn. Verspätungen des Kunden sowie Ausfälle von weiteren teilnehmenden Personen und andere Verhinderungen gehen auf Kosten des Kunden. Eine Veränderung der Startzeit eines Privat Coachings beziehungsweise eine Änderung des Termins sind dem Veranstalter spätestens 7 Tage vor dem Termin schriftlich bekanntzugeben.

 

§ 9 Stornierungen

(1) Seminarteilnehmer von Seminaren, die direkt bei Dr. Günter Zöhrer und nicht über einen Mittler gebucht werden, können vor Seminarbeginn unter folgenden Voraussetzungen stornieren bzw. umbuchen. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Eingangs der schriftlichen Stornierungserklärung (Email oder per Post) bzw. Umbuchungserklärung.

Bei Stornierungen oder Umbuchungen bis 14 Tage vor Seminarbeginn fällt eine
Pauschale von 25% des Seminarpreises an.

Bei Stornierungen oder Umbuchungen von 13 bis 7 Tagen vor Seminarbeginn fällt
eine Pauschale von 50% des Seminarpreises an.

Bei Stornierungen oder Umbuchungen von 6 bis 3 Tagen vor Seminarbeginn fällt eine
Pauschale von 75% des Seminarpreises an.

Stornierungen oder Umbuchungen innerhalb der letzten beiden Tage vor
Seminarbeginn sind nicht mehr möglich. In diesen Fällen ist der volle Seminarpreises zu zahlen.

(2) Es steht dem Seminarteilnehmer das Recht zu, kostenfrei einen Ersatzteilnehmer zu stellen. Eine Bearbeitungspauschale entfällt dadurch.

§ 9 Datenschutz

Der Veranstalter beachtet die Datenschutzvorschriften des BDSG. Die vom Kunden im Rahmen von Veranstaltungsbuchungen angegebenen Bestandsdaten werden nur zum Zwecke der Vertragsabwicklung erhoben, gespeichert und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

 

§ 10 Schlussbestimmungen

10.1 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

10.2 Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.

 

Stand: 25.08.2016