Dissertation

Fale Tele, Samoa

Fale Tele, Samoa

Materielle Kultur: Die Traditionelle Architektur Ozeaniens in 3D

Dissertation am Institut für Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien

Die Dissertation behandelt ein Thema, welches seit der Erforschung der Kulturen Ozeaniens nur sehr geringfügig behandelt wurde. Die gesamte Traditionelle Architektur Ozeaniens zu erfassen, darzustellen und zu vergleichen. Ausgehend von Herbert Tischners Publikation „Die Verbreitung der Hausformen in Ozeanien“ (Tischner:1934) erfolgt eine umfassende Darstellung, Beschreibung und Neubewertung der traditionellen Architekturformen Ozeaniens. Tischners Publikation stellt zwar eine sehr umfangreiche Darstellung der indigenen Hausformen Ozeaniens dar, die Konstruktionsformen behandelt er jedoch nur wenig detailliert und unüberschaubar. Des Weiteren fehlen Illustrationen, Skizzen, Stiche sowie Fotografien – ein wichtiger Aspekt in der Darstellung traditioneller Architektur, der für Klarheit sorgt.

Ziel ist es einen Weg der Besiedelung Ozeaniens anhand von Architekturformen, -detailen und -symboliken darzustellen und somit Verbindungen, Verschmelzungen und Zusammenhänge der einzelnen Inselgruppen hervorzuheben. Es gibt schon viele Forschungen über die Besiedelung Ozeaniens, wobei sich diese vor allem auf Linguistik, Vegetation oder ähnlichem beschränkt. Ein wesentlicher Teil der Völker Ozeaniens wurde dabei aber meist ausgespart. Die charakteristischen Eigenschaften der indigene Architektur des pazifischen Raumes.

Heiau, Hawaii

Heiau, Hawaii

Für die Definition der Forschungsfragen waren drei vorbereitende Schritte nötig.

  1. Um ein zusammenhängendes Bild über die indigenen Architekturformen Ozeaniens zu erhalten, muss zuerst eine grundlegende und wichtige Aufgabe erfüllt werden: Eine Zusammenfassung der traditionellen Architekturformen in Ozeanien.
  2. Aufbauend auf der ersten Aufgabe sowie der thematischen Orientierung ist es besonders wichtig, die Erschaffung eines einheitlichen und übersichtlichen Bildes der Darstellung von konstruktiven und architektonischen Aspekten zu definieren.
  3. Um ein 3D-Modell zu erzeugen bedarf es jedoch noch zusätzlicher Informationen. Hier muss ein Rahmen für Ausgangsdaten einer 3D-Modellierung definiert werden der über die Herkunft und Relevanz der Rohdaten für eine digitale Aufbereitung der traditionellen Architekturformen bestimmt.
Modell eines Tanzhauses von Palau

Modell eines Tanzhauses von Palau

Durch Feldforschungsreisen und dem intensiven Studium der Fachliteratur der letzten 200 Jahre, sowie anhand des oben genannten 3-Punkte Leitfadens, konnte ein umfangreiches Portfolio erarbeitet werden, dass es erlaubt einen Vergleich der indigenen Architektur Ozeaniens durchzuführen. Die Ergebnisse führten zumTeil zu bemerkenswerten Erkenntnissen, die anhand der visuellen Darstellungsform und in Form von geographis verorteten Positionsangaben leicht verständlich wiedergegeben wurden. Es war ein Anliegen, visuelle Darstellungsmethoden mit menschlichem Gedankengut zu verbinden und dadurch dieses Gedankengut bildhaft zu machen.

Rigorosum am 24.09.2012

Schreibe einen Kommentar