Sonnenaufgang in Bled

Sonnenaufgang in Bled – das Mekka der Sonnenaufgangsfotografen

Früh musste ich aufstehen, damit ich meinen Plan umsetzten konnte. Endlich einmal am Bleder See zu stehen und einen Sonnenaufgang vor der grandiosen Kulisse der Insel Bled und den Karawanken zu fotografieren.

Wetter und Schlaf

Das Wetter war die letzten Tage sehr schlecht gewesen. Es gab an die 50 cm Neuschnee auf den Bergen Südkärntens und es saß zudem ein Adria-Tief über der Region fest. Ich musste also ein Schönwetterfenster erwischen und andererseits auch von Kärnten nach Slowenien kommen. Das Fenster ergab sich am 01. Mai, wobei die Nacht davor eine Kaltfront über die Alpen hinweg zog und das Adria-Tief weiter nach Südosten schob. Und der Jahreszeit entsprechend musste ich um zwei Uhr in der Früh auf meinen Wecker hören 😉 .. uuffff … Aber macht nichts, sobald ich die Schönheit der Natur erleben darf, ist sowieso jede Müdigkeit wie weg geflogen.

Wie komme ich dort hin?

Auch die Planung für die Anreise war nicht ganz einfach, denn aufgrund der Neuschneemengen in den Karawanken war der Wurzenpass gesperrt. Auch der Loiblpass war wegen eines Murenabgangs gesperrt. Ich musste sozusagen die einfachste Variante, den Karawankentunnel wählen, wobei ich aber zuerst noch abklären musste wie das mit der Maut auf den slowenischen Autobahnen ist. Für 30 km eine 7-Tages Maut für 15 Euro zahlen plus die Maut des Tunnels selbst auch noch, war mir irgendwie nicht ganz geheuer. Aber dann las ich, dass, wenn die Maut des Tunnels bezahlt wurde, der Weg bis zur ersten Abfahrt in Slowenien befahren werden darf. So wurde es dann auch umgesetzt.

Das Shooting

Nachdem ich die letzten 30 km gegen mein Navi, das mich immer wieder auf die Autobahn führen wollte, kämpfte, kam ich um etwa 4 Uhr in der Früh wohlbehalten an der Wunschlocation am Bleder See an. Dort gab es auch idealerweise einen Parkplatz. Nun stand einem schönen Sonnenaufgangsshooting nichts mehr im Wege. In ein paar Minuten war ich an der gewünschten Location, einem Holzsteg, der direkt vor dem Ufer über dem Wasser errichtet wurde. Ich war zudem alleine, was mich wunderte, denn dieser Ort und noch ein paar andere Plätze auf den Hügeln hinter mir, sind ja weltberühmte Fotomotive.

Fotogalerie Bleder See Panoramafotos Bleder See

Die Nacht wurde zum Tage

Nach dem Aufbau meiner beiden Kameras begann das Shooting. ! ! !  E I N   T R A U M  ! ! ! … kann ich Euch sagen. So was von Schön und Still … Das Licht der astronomischen Dämmerung, gepaart mit den Lichtern der Sterne und den Lichtern rund um den Bleder See. Und dann die Blaue Stunde … Aber dann kam sie, die Fotografenmeute. 🙂 Für mich allerdings etwas verspätet. Bald war ich umzingelt von Fotografen. Ich habe an die 15 Personen gezählt, die alle entlang des Steges Stellung bezogen. Einer startete eine Drohne und etwas weiter entfernt wurde sogar ein Hochzeitspaar fotografiert. Da war wirklich was los. Eigentlich mag ich so etwas gar nicht, denn ich liebe die Stille und die Einsamkeit. Aber was soll’s, ich war der Erste ;-).

Licht überall

Nachdem das Dämmerungslicht immer heller wurde, setzte ich meine Super Stopper Graufilter von Lee auf und belichtete an die 4 Minuten. Über dem Bleder See, ideal angeordnet zur Bleder Insel, standen kleine, von der Sonne beleuchtete Wolkenfetzen in einem Halbbogen, was ein sehr eindrucksvolles Spiegelbild ergab. Die Wolken rahmten die Kirche ein. Zu guter Letzt kam dann das Grande Finale, der Sonnenaufgang selbst. Genau zu dieser Jahreszeit, geht die Sonne hinter der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt auf, und mein Standort war demnach Goldrichtig, denn die Sonne kam direkt zwischen Kirchturm und Kapellendach hoch. Ein Traum!!

Abbruch

Schön langsam machte sich aber trotzdem die Müdigkeit bemerkbar. Wahrscheinlich auch, weil ich sehr zufrieden war, was ich alles zu sehen bekam. Nun ging ich langsam zurück zum Auto, verstaute meine Ausrüstung und ging dann zum Automaten um zu bezahlen. Da war ich dann sofort wieder munter. Ich bekam einen regelrechten Schock. Für ca. 3 Stunden 12 Euro bezahlten ist wahrlich happig. Dafür gab’s einen gepflegten Schotterparkplatz direkt am Strand und der Bootsanlegestelle. Es ist schon Wucher! Nun machte ich mich langsam auf den Weg. Hatte ich doch noch einen anderen Termin wahrzunehmen.

Die Rückfahrt

Ich wollte eine andere, etwas weitere Strecke retour nehmen, und zwar über den Seebergsattel rüber nach Bad Eisenkappel. Den Weg dort hin hatte ich zwar auf der Karte studiert, bin ihn aber noch nie gefahren. Deshalb kämpfte ich wieder gegen mein Navi, dass mich wieder andauernd auf die Autobahn zu lotsen versuchte. In Brezie hatte ich mich dann sogar klassisch verfahren, etwas, was mir eigentlich nie passiert. Aber gut, so lernt man die Landschaft auch kennen. Ich fuhr die Bundesstrahße bis nach Kranj und fuhr dann über Visoko und Preddvor in Richtung Sebbergsattel. Kurz vor der Grenze, nach dem Ort Zgornje Jezersko, öffnete sich mir ein spektakulärer Blick auf die tiefverschneiten Steiner Alpen, auch Kamniker Alpen genannt. Ein wahrhaftig gewaltiger Anblick, sind doch zwischen meinem Standort und den Gipfeln an die 1.600 Höhenmeter. Mächtig wie die Dolomiten oder das Karwendel markiert diese Gebirgskette das Ende der südlichen Kalkalpen.

Wichtiges

Zu guter Letzt noch eine Info in eigener Sache. Aktuell sind die Planungen für ein spannendes internationales Fotoseminar abgeschlossen. Unter dem Motto „KÄRNTEN SLOWENIEN – Natur verbindet“ findet in der Region Bad Eisenkappel/Karawanken und Slowenien 2019 und 2020 mehrere einwöchige Fotoseminare statt. Spannende Locations in Kärnten und Slowenien, wie z.B. eben auch der Bleder See, werden dabei besucht und ausgiebig fotografiert.

Infos und Details dazu findet ihr hier auf meiner Website

KÄRNTEN SLOWENIEN

Bis dahin alles Liebe

Euer Foto Doc
Günter

Fotogalerie Bleder See Panoramafotos Bleder See

Schreibe einen Kommentar